Jedes Jahr wird der Abstand zu den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs vergrößert.  Darüber hinaus verringert sich die Zahl der Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges.

 

Der Film »Erzähl mir vom Krieg (Moldaus Veteranen)«

Jedes Jahr wird der Abstand zu den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs vergrößert. Darüber hinaus verringert sich die Zahl der Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges.

Deshalb werden die Erinnerungen jedes Teilnehmers an den militärischen Ereignissen für uns immer wertvoller.

Veteranen sind nicht nur ältere Menschen, die mit Ehre gekrönt worden und auf den Schlachtfeldern mit den Nazis grau geworden sind.

Veteranen sind eine nicht erneuerbare menschliche Ressource, die wertvoller ist als Gas und Öl, Schiefer und Metallerze.

Veteranen sind die wichtigste Quelle, aus der jede Nation ihre Geistigkeit und moralische Werte schöpft, Kraft findet, um die Schwierigkeiten des Lebens zu überwinden und um die laufenden historischen Prozesse zu verstehen.

Wir haben keine Familie, an die der Krieg mit den Nazis vorbeigegangen wäre. Jeder hat einen Vorfahren, der gegen die Nazis gekämpft hat, und oft mehr als einen, der entweder von der Fronte zurückkam oder im Kampfe fiel.

Das geistige Erbe des Großen Vaterländischen Krieges erschließt uns die grundlegenden Lebenswerte und Direktionspunkte einer Person, die in das dritte Jahrtausend eingetreten ist. Dies sind vor allem Patriotismus, Gerechtigkeit, Adel, Solidarität, Treue gegenüber der eigenen Familie, moralische und rechtliche Verpflichtungen gegenüber der Gesellschaft, die Idee, der Heimat zu dienen.

Die Erinnerung an den Krieg bleibt. Es ist wichtig, sie nicht zu ersetzen, nicht zu tabuisieren, nicht zu verbergen. Die letzten wirklichen Zeugen des Krieges als harter Arbeit und blutigen Massakers vergehen. Veteranen gehen, die uns lehren, das friedliche Leben und das Leben jedes Menschen zu schätzen.

Unter den Bedingungen der Coronavirus-Pandemie, mit der die Menschheit zum ersten Mal konfrontiert ist, unter den Bedingungen der Quarantäne in Moldawien hat unsere Organisation, die moldauische Sektion der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, große Anstrengungen unternommen, um die überlebenden Frontsoldaten zu finden und einen Weg zu finden, mit ihnen zu kommunizieren, ohne ihre Gesundheit zu gefährden. Wir wollten Videointerviews mit ihnen machen, ohne ihre Gesundheit zu gefährden. Wir wurden dabei von der Organisation der Veteranen des Botanica-Sektors der Stadt  Chișinău und ihrem Vorsitzenden, Vladimir Alexandrovich Shchetinin, unterstützt.

Wir organisierten Videointerviews mit denen, die noch die körperliche Kraft hatten, das Haus zu verlassen und sich mit dem Filmteam unter freiem Himmel zu treffen. Veteranen erzählten jungen Menschen vom Krieg und saßen auf einer Bank im Eternity Memorial Complex in der Stadt Chișinău, der Hauptstadt der Republik Moldau.

Im Rahmen des Projekts “Erzähl mir was vom Krieg” konnten wir Videointerviews mit fünf der letzten zweihundert Veteranen des Zweiten Weltkriegs in Moldau aufnehmen, die noch am Leben sind.

Von uns wurden interviewt:

Oberst Pavel Wassiljewitsch Gladkov – geboren am 9. Mai 1921

Oberst Nikolai Petrovich Guschtschin – geboren am 30.04.1925

Oberstleutnant Wladimir Wassiljewitsch Zhukow – geboren am 14.02.1926

Oberst Wassilij Semjonowitsch Litvinov – geboren am 28.12.1925

Oberst Ivan Ivanowitsch Sukhorukow – geboren am 07.11.1926

 

Der 99-jährige Pavel Wassiljewitsch Gladkov sagt über sich selbst, dass er noch ein junger Mann ist und beabsichtigt, am 9. Mai 2021 sein hundertjähriges Bestehen zu feiern.

1941 wurde er, ein junger Medizinstudent, nach Orenburg geschickt, um Kurse in der Flugabwehrartillerie zu belegen. Er nahm an den Kämpfen um Stalingrad, um die Befreiung der Ukraine und Weißrusslands teil und beendete den Krieg in Deutschland bei Rostock.

– Unter den Soldaten meiner Batterie sah ich Vertreter von elf Nationalitäten. Aber ich sage Ihnen, keiner von uns war daran interessiert, wer welcher Nationalität angehört, jeder war gleich und jeder hatte die gleiche Chance, im Kampf zu sterben.

Ich erinnere mich auch an eine Episode in der Nähe von Stalingrad: Nachts näherte sich uns eine Gruppe von Soldaten – 60 Personen. Und sie gingen sehr vorsichtig: Sie gehen, halten an, gehen wieder. Wir haben unsere Aufklärer dorthin geschickt.

Die Aufklärer gingen, die Gruppe kam näher und näher, aber von unseren Jungs gab es kein Signal, keine Rakete, keinen Schuss – nichts. Wir haben natürlich eine große psychische Spannung… Schließlich erschienen sie alle zusammen, unsere Aufklärer und diese Gruppe von Menschen, alle mit so hohen Mützen. Es stellte sich heraus, dass rumänische Soldaten gekommen waren, um den Kampf aufzugeben. Plötzlich wendete sich einer von ihnen an uns: “Hallo Kameraden!” – “Hallo, hallo, woher kannst du so gut Russisch?” – “Ich bin ein Moldauer! Es war Antonescu, der uns mobilisiert hat, aber wir wollen nicht kämpfen!”. Weiter beschimpfte er Antonescu.

Wassilij Semjonowitsch Litvinov erzählt über seine Teilnahme am Großen Vaterländischen Krieg als Teil des 259. Schützenregiments der 179. Vitebsker Schützen-Rotbanner-Division der 1. Ostseefront. Wassilij Semjonowitsch Litvinov trat 1943 in die Rote Armee ein, nach der Befreiung der Ukraine von der nationalsozialistischen Okkupation, legte er einen Weg von Saporozhye nach Klaipeda zurück – aus einem gewöhnlichen Soldaten wurde er zum Gewehrführer des schweren Maschinengewehrs “Maxim”. Während des Kriegs wurde Wassilij Semjonowitsch zweimal verwundet.

– Wir haben einen verzweifelten, aber edlen Kampf geführt, und haben deshalb gewonnen. Wenn wir jedem Opfer eine Schweigeminute widmen würden, müssten wir 38 Jahre lang schweigen.   – so Litvinov..