Deutsche Rechtsanwältin beschuldigt die moldauischen Behörden der unrechtmäßigen Verfolgung ihres deutschen Mandanten

 

Die Anwältin Angela Procopciuc forderte die moldauischen Strafverfolgungsbehörden auf, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um den deutschen Staatsbürger Friedrich Maier vor Menschenrechtsverletzungen zu schützen. Laut dem Anwalt war der Deutsche ein “Opfer, weil er zu vertrauensvoll war”.

Die Anwältin einer deutschen Staatsbürgerin behauptet, dass ihr Mandantin obwohl er mehrmals ohne Begründung in Gewahrsam genommen und inhaftiert wurde, bei einer strafrechtlichen Untersuchung in Moldawien zu Unrecht verfolgt wird. In einer IPN-Pressekonferenz (an IPN press conference) sagte Rechtsanwältin Angela Procopciuc, dass ihrem Mandanten, Friedrich Maier, vorgeworfen wird, über seinen Vertreter ein offizielles Dokument gefälscht zu haben, von dem er nichts weiß. Außerdem wird der Deutsche beschuldigt, seinem ehemaligen Partner seinen Anteil am Grundkapital einer in der Republik Moldau gegründeten Baufirma vorgeworfen zu haben.

Der Anwalt sagte, dass alles in den Jahren 2002-2004 begann, als Friedrich Maier akzeptierte, Mitbegründer einer ausländischen Kapitalgesellschaft in der Republik Moldau zu sein. Da er in Deutschland war, erteilte er die Vollmacht, um im Unternehmen vertreten zu sein.

Dem Anwalt zufolge wurde der deutsche Staatsbürger zweimal in Bulgarien und Bosnien und Herzegowina festgenommen, weil er international gesucht wird. In beiden Fällen wurde er jedoch freigelassen, weil die moldauischen Behörden keine schlüssigen Beweise für seine Schuld vorlegten und seine Auslieferung abgelehnt wurde.

Der Anwalt erklärte, die moldauische Staatsanwaltschaft habe es abgelehnt, Kopien der Anklagen, des Antrags auf vorbeugende Maßnahmen und anderer Dokumente im Zusammenhang mit dieser Akte auszustellen. Angela Procopciuc sagte, dass die Grundrechte ihres Mandanten verletzt wurden, weil er zweimal untersucht wurde, was verboten ist.

Angela Procopciuc sagte, dass sie Beweise dafür vorgelegt hat, dass Friedrich Maier der Gerechtigkeit nicht aus dem Weg geht, dass er einen ständigen Wohnsitz in Deutschland hat, dass er zusammenarbeiten möchte, dass er gehört wird, dass die Ermittlungen fortgesetzt werden und dass er die Wahrheit verlangt entstehen. In ihrer letzten Anfrage an die Staatsanwaltschaft forderte die Anwältin, die Ermittlungen an den Wohnort des Beschuldigten in Deutschland zu verlegen, erhielt jedoch vorerst keine Antwort.

Source: ipn.md