Spielt Belarus die Corona-Pandemie herunter?

Guus Krol)

Die Belarussen spürten die Folgen der globalen Coronavirus-Pandemie etwa gegen Beginn der zweiten Märzhälfte 2020: Die Behörden waren gezwungen, die Ein- und Ausreise zu beschränken, als Reaktion auf ähnliche Maßnahmen der Nachbarstaaten zur Einschränkung des Personenverkehrs: Polen, Russland, Ukraine und andere. Dies betraf sowohl das Überqueren der Staatsgrenze mit dem Auto als auch die Annullierung von Flügen und Fernzügen.

Die staatlichen Behörden ergreifen auch eine Reihe interner Maßnahmen: Sozialhilfezentren haben die Arbeit mit älteren Menschen zu Hause intensiviert, Hotlines wurden eröffnet, Busflotten werden täglich gewaschen, und wie von oben angeordnet wurden Waschmittel für Hände und Handservietten auf alle Geschäfte verteilt usw. Die Fabriken messen die Temperatur der Arbeiter vor der Schicht.

Unternehmen, Schulen, Geschäfte, Banken, Baustellen, Transportmittel funktionieren normal, nichts ist gelähmt, obwohl einige Bekleidungsmärkte geschlossen haben. Trotzdem finden Massenveranstaltungen in einem beschränkten Modus statt: Republikanische Basketball- und Handball-Meisterschaften werden in den Nicht-Zuschauer-Modus geschaltet, aber es werden massivere Fußball- und Hockey-Meisterschaften mit ihnen abgehalten, was für Fans aller anderen Länder überraschend ist. Die Teilnahme an Spielen hat abgenommen und beträgt je nach Spiel 500-3000 Personen. Die Fans werden von Wärmebildkameras überprüft, bevor sie die Tribünen betreten dürfen.

Wie die Zeitung „Narodnaja Wolja“ berichtete, gibt es in Apotheken Masken, obwohl sie seit Februar fünfmal teurer geworden sind. Leider fiel der nationale Wechselkurs gegenüber dem Euro und dem Dollar in einigen Märzwochen um etwa 20%. Dies ist auch ein Echo der gleichen Abwertung des russischen Rubels, da Russland der wichtigste Wirtschaftspartner von Belarus ist. Es gibt eine ausreichende Menge an Produkten in den Läden, obwohl ihre Preise 5–10% teurer sind und noch mehr für importierte Waren (Tee, Kaffee, Obst).

Auf höchster Ebene wird die Bedeutung des Corona-Problems in der Person von Präsident Aljaksandr Lukaschenka untergeordnet, und es werden kühne Aussagen gemacht, zum Beispiel am 28. März für BelTA hier: „Es ist besser, aufrecht zu sterben als in die Knie gezwungen zu leben.“ Aber es gibt eine gewisse Aufregung in der Gesellschaft, die Angst verstärkt sich, da das Coronavirus über Informationskanäle weit verbreitet ist, einschließlich der Darstellung von Geschichten aus den USA, Italien, Deutschland, Spanien und Großbritannien.

Im März berichteten die Medien über etwa hundert Patienten, die mit Verdacht auf Coronavirus oder Krankheit ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Die überwiegende Mehrheit von ihnen kam bereits aus China, Italien und anderen Ländern infiziert nach Weißrussland. Etwa ein Drittel von ihnen wurde bereits entlassen, der Rest wird behandelt. Es wurden keine Todesfälle direkt durch Coronavirus gemeldet. Alle Besucher aus Ländern mit schlechten Bedingungen werden 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Darüber hinaus wurden im März mehr als 25.000 Coronavirus-Tests gemeldet.

Es sind Menschen auf der Straße, aber nicht viele, und fast niemand trägt Masken: Die meisten haben ihre eigenen Fahrzeuge und gehen fast nie zu Fuß. Unter den Mitgliedern der belarussischen Sektion der IGFM gibt es keine Infizierten.

 

Pavel Pernikau, member of the board, head of the press center of the Belarusian section of the ISHR