The meeting of the President of the International Society for Human Rights Thomas Schirrmacher with board members and activists of the Moldovan Section of the ISHR

 

ishr_moldova

Am 21. Januar fand das Treffen von Thomas Schirrmacher, Präsident der Internationalen Gesellschaft für die Verteidigung der Menschenrechte mit den Mitgliedern der Leitung und Aktivisten der Moldauischen Abteilung der  Internationalen Gesellschaft für die Verteidigung der Menschenrechte.

Es sei darauf hingewiesen, dass das Treffen zur falschen Zeit und nicht in dem geplanten Format stattfand.

Es ist überraschend, dass es überhaupt realisiert werden konnte.

Alle Teilnehmer dieses Meetings hatten ernste Schwierigkeiten, hervorgerufen von Wetterbedingungen.

Das Schwierigste fiel es Herrn Professor Schirrmacher, da alle seine Flüge mit der Annullierung und Verspätung für eine unbestimmte Zeit der Flüge stattfanden. Der Start wurde durch einen Sturm in Deutschland verursacht, und die stärksten Schneefälle in Rumänien und Moldawien setzten den Prozess der Erschöpfung von Warteflügen auf Flughäfen fort.
Die Einwohner von Moldawien haben es auch bekommen. In vielen Siedlungen gab es keinen Strom. Schnee, Eis, starker Wind erlaubten den Kraftfahrzeugen nicht, sich normal auf den Straßen zu bewegen.

Als der Professor Schirrmacher nach Chisinau angekommen ist, hatte er keine Zeit mehr, vom Flughafen in die Stadt zu fahren, wo das Treffen mit den Mitgliedern der Moldauischen Abteilung der  Internationalen Gesellschaft für die Verteidigung der Menschenrechte geplant war.

Es wurde die einzige Möglichkeit verwendet, zu kommunizieren – das Treffen am Flughafen der Stadt Chisinau zu organisieren, oder die gebliebene Zeit bis zum nächsten Flug auszunutzen.

Trotz der Müdigkeit, hat Herr Professor Schirrmacher interessiert die moldauischen Menschenrechtler zugehört, die über die allgemeine Lage im Land und über die riesigen Schwierigkeiten und Gefährlichkeiten , mit denen ihre Arbeit als Menschenrechtler verbunden war.

Die Gründer der moldauischen Sektion der MHHR verglich die Einstellung zu den Menschenrechtler vor 20 Jahren und jetzt. Sie sprachen über ihre Menschenrechtsarbeit, über die Verschlechterung der allgemeinen Situation mit den Menschenrechten im Land.

Die Probleme der Verletzung der Menschenrechte im Bereich der Justiz wurden angesprochen. In Moldau erhöhten sich die Anzahl der Strafverfolgungen sowie die vorläufigen Festnahmen. Diese Verhaftungen sind größtenteils illegal und dienen der Einschüchterung von Personen, die von den Behörden nicht erwünscht sind. So auch bei Verhaftungen von Menschenrechtsverteidigern, und Bürgermeistern.

Professor Schirrmacher wurde über den Hungerstreik der Gemeinderäte in Balti informiert, wo die zentralen Behörden drängen. Und dass viele regionale Oppositionsämter den gleichen Druck erfahren.

Verletzungen des Rechts auf ein menschenwürdiges Leben blieben auch nicht unbeachtet. Die moldauischen Menschenrechtsaktivisten zitierten statistische Daten, nach denen etwa eine Million Menschen (1/4 aller moldauischen Staatsbürger) gezwungen sind, sich außerhalb des Landes Arbeit zu suchen. Dies führt zweifellos zu einem Ungleichgewicht in allen Bereichen des Lebens: geschlossene Bildungseinrichtungen, Arbeitskräftemangel, Verschlechterung der wirtschaftlichen Entwicklung und Probleme mit dem Rentensystem.

Es wurde auch die Arbeit des Bürgerbeauftragten und die Art und Weise erwähnt, wie die Behörden seine Vorschläge während der der Rede im Parlament am 12. Oktober 2017 behandelten. Die Vorschläge des Bürgerbeauftragten wurden praktisch in der angenommenen Entschließung ignoriert.

Während unserer Unterhaltung hat T. Schirrmacher die Situationsähnlichkeit mit den Menschenrechten in Moldau mit der Situation in Rumänien und der Ukraine, wo er vor der Ankunft in Chisinau war.
Und die Tatsache, dass er Informationen aus verschiedenen Quellen über jedes Land erhält. Aber für ihn war es sehr wichtig, die moldawischen Menschenrechtsaktivisten und die Bedingungen ihrer Arbeit und ihres Lebens kennenzulernen.

Leider erlaubte das kurze Format des Treffens nicht, näher mehrere Fragen zu verhandeln, die weiter für die Menschenrechtler, als auch die einfachen Menschen in der Republik Moldau wichtig sind.

Wir hoffen aber, dass der geehrte Dr. T. Shirrmacher in seinem vollen Terminkalender noch Zeit für ein längeres Treffen mit Moldawien und seinen gastfreundlichen Menschen finden kann.